FDP Grevenbroich

- Liberale Politik für die Schlossstadt

FDP Grevenbroich spricht über neuen Regionalplan (24.11.16)

Gedankenaustausch mit der FDP-FW-Regionalratsfraktion Düsseldorf

FDP-Stadtratsfraktion und FDP-FW-Regionalratsfraktion Düsseldorf
FDP-Stadtratsfraktion und FDP-FW-Regionalratsfraktion Düsseldorf
Gedankenaustausch der FDP-Ratsfraktion Grevenbroich mit der FDP-FW-Regionalratsfraktion Düsseldorf zum Planungsstand des Regionalplans.

Markus Schumacher macht deutlich, dass "Grevenbroich schon einen überproportionalen Anteil der Stadtfläche für die Windenergie zur Verfügung stellt. Energiewende muss ganzheitlich betrachtet werden." Dies sehen alle Anwesenden genauso. Die FDP-FW-Regionalratsfraktion Düsseldorf wird die Ergebnisse des Gedankenausstauschs mit in den Regionalrat nehmen und sich für weniger Flächeninanspruchnahme für Windenergie einsetzen.

Grevenbroicher auf Platz 6 der Landesliste (21.11.2016)

Bijan Djir-Sarai auf aussichtsreichem Listenplatz

Grevenbroicher auf der Landeswahlversammlung
Grevenbroicher auf der Landeswahlversammlung
Der Grevenbroicher Bijan Djir-Sarai wurde am vergangenen Sonntag auf der Landeswahlversammlung der FDP NRW mit 84,4% in Neuss auf Listenplatz 6 der NRW-Liberalen für den Deutschen Bundestag gewählt. Stadtverbandsvorsitzender Markus Schumacher freut sich darüber: "Das bedeutet konkret, dass Grevenbroich endlich wieder einen eigenen Bundestagsabgeordneten bekommt, der aus der Stadt kommt und sich für sie einsetzt, wenn die FDP die 5%-Hürde bei der kommenden Bundestagswahl überspringt. Wir arbeiten dafür konzentriert und engagiert weiter. Die Vorzeichen stehen sehr gut, dass die Liberalen bei den kommenden Wahlen wieder starkes Vertrauen von den Wählerinnen und Wähler ausgesprochen bekommen, weil wir uns inhaltlich gut positioniert und differenzierte Alleinstellungsmerkmale im deutschen Parteiensystem erarbeitet haben."

FDP will über neue Lösungsansätze diskutieren (15.11.16)

Kein Cent für Verkehrszählung oder Gutachten in Wevelinghoven

Steffen Büttgenbach
Steffen Büttgenbach
Die FDP Grevenbroich lehnt sämtliche Ausgaben für Verkehrszählungen oder Gutachten in Wevelinghoven ab und reagiert damit auf die Forderungen der SPD nach einem Verkehrsgutachten (Kosten ca. 70.000 Euro) bzw. der CDU nach einer Verkehrszählung (Kosten ca. 17.000 Euro). Sie wird gegen den entsprechenden Antrag der SPD bei den Etatberatungen im Haupt-, Finanz- und Demografieausschuss stimmen.

Leitbildentwicklung für die Stadt Grevenbroich (08.11.16)

Die Frage des "ob" des Leitbildes stellt sich nicht mehr

Markus Schumacher
Markus Schumacher
Irritiert zeigt sich der FDP-Fraktionsvorsitzende Markus Schumacher über den Versuch einer schrittweisen Abkehr von Teilen des Rates hinsichtlich des Beschlusses zur Entwicklung eines Leitbildes für die Stadt Grevenbroich: „Die Frage des „Ob“ stellt sich nicht mehr. Der Rat hat am 5. Februar 2015 einstimmig nach langen Diskussionen den Grundsatzbeschluss gefasst, dass ein Leitbild entwickelt wird – und zwar inklusive der drei Grünen Stimmen im Rat“.

Graf Lambsdorff: Verheimlichung von Informationen unverantwortlicher Fehler

A. G. Lambsdorff
Die Bundesregierung wusste vor dem Abschuss des malaysischen Flugzeugs über der Ostukraine vom Risiko, warnte aber nicht davor. FDP-Präsidiumsmitglied Alexander Graf Lambsdorff bezeichnete die Verheimlichung hochkritischer Sicherheitsinformation als „einen gefährlichen und unverantwortlichen Fehler“. Beim Absturz des Flugzeugs am 17. Juli 2014 im Osten der Ukraine kamen 298 Menschen ums Leben.

FDP-Fraktion diskutiert über den Haushalt 2017 (22.10.16)

Haushaltsberatungen der Freien Demokraten

Am 22. Oktober 2016 haben sich die Freien Demokraten aus Grevenbroich zu den alljährlichen Haushaltsberatungen im ADAC Fahrsicherheitszentrum getroffen, um über den Haushalt der Stadt Grevenbroich zu sprechen.
FDP-Fraktion im Rat der Stadt Grevenbroich
FDP-Fraktion im Rat der Stadt Grevenbroich


Die hieraus hervorgegangenen Anträge und Anfragen, können Sie hier nachlesen.

Verkehrspolitische Analyse zur idealen Anbindung (23.8.16)

Neues Baugebiet in Gustorf an die Kreisstraße 43 anbinden

Margot Becker, Markus Schumacher
Margot Becker, Markus Schumacher
Der Stadtteil Gustorf soll in den nächsten Jahren weiter wachsen. Mit dem Bebauungsplan Gu26 beabsichtigt die Stadt Grevenbroich im Stadtgebiet von Gustorf bis zu 250 neue Wohneinheiten entstehen zu lassen. Es ist dabei davon auszugehen, dass eine Vielzahl der zukünftigen Bewohner auch über ein Auto verfügen wird und mit einem zunehmenden Verkehrsaufkommen zu rechnen ist.

Deshalb setzen sich die beiden Ratsmitglieder der FDP-Fraktion Markus Schumacher und Margot Becker aus Gustorf/Gindorf dafür ein, dass das neue Baugebiet verkehrspolitisch ideal zu erreichen ist. Aus unserer Sicht ist dazu eine Anbindung an die Provinzstraße erforderlich. Dazu ist folgender Antrag bei der Stadtverwaltung eingereicht worden:

Lindner: Große Koalition steckt in einer Sackgasse

Christian Lindner
Sie kamen, sie sahen – und nichts. Die Spitzen der Großen Koalition trafen sich am Wochenende zum ergebnislosen Gipfel. FDP-Chef Christian Lindner fasst zusammen: „Außer Spargel nichts gewesen.“ Eigentlich sollten heikle Themen wie der Mindestlohn oder die Bund-Länder-Finanzen endlich geklärt werden. Für den Freidemokraten ist unübersehbar, dass die schwarz-rote Regierung politisch in einer Sackgasse stecke, „die mindestens einer der Partner nicht mehr ohne Gesichtsverlust verlassen kann“.

Wolf: FDP-Fraktion bedauert Scheitern einer umfassenden Verfassungsänderung

Dr. Ingo Wolf
Dr. Ingo Wolf, Obmann der FDP-Landtagsfraktion in der Verfassungskommission des Landtags, erklärt zu dem Ergebnis der Gespräche: „Die FDP-Landtagsfraktion bedauert, dass zwischen den Fraktionen bislang keine Verständigung für eine umfassende Verfassungsänderung in NRW gefunden werden konnte. Dass um den besten Weg und einen gemeinsamen Kompromiss der Fraktionen gerungen wird, ist jedoch kein ungewöhnlicher parlamentarischer Vorgang. Aus Sicht der Freien Demokraten ist bedauerlich, dass weder die Einführung einer strikten Schuldenbremse sowie insbesondere einer Individualverfassungsbeschwerde bei landesrechtlichen Verstößen gegen Verfassungsrecht  -wie sie etwa in bereits in Baden-Württemberg gilt - vereinbart werden konnte. Es hätte dem größtem Bundesland gut zu Gesicht gestanden, einen individuellen Rechtsschutz für seine Bürgerinnen und Bürger in der Verfassung zu verankern. Den Menschen in NRW bleibt nun jedoch weiterhin die Möglichkeit verwehrt, bei der Behauptung von...


Druckversion Druckversion 
Suche

FDP Grevenbroich auf Twitter


FDP Rhein-Kreis-Neuss